logo sc uni basel badminton neu

Mit wehenden Fahnen Nun ja, ein Bericht schreibt sich normalerweise immer einfacher wenn man gewinnt, doch heute gab es trotz knapper Niederlage tolle kämpferische Leistungen, welche absolut erwähnenswert sind. Dazu kommt noch dass ich wegen meiner andauernder Verletzung wieder einmal zum Zuschauen verdammt war, deshalb hier jedoch aus erster Hand über alle Spiele der Begegnung berichten kann. Auswärtsspiele in La Chaux-de-fonds erfreuen sich keiner grossen Beliebtheit, der viele Schnee, die lange Anfahrt und die schwierigen Spielbedinungen tragen sicherlich dazu bei.

russ

Doch heute war das Team guter Dinge, und als Ziel wurde ein 4:4 gegen ein in Topbesetzung spielendes LCDF angepeilt. Den Anfang machte das zweite Herrendoppel mit Rémy und Marco, und das Dameneinzel mit Marion. Hier machte sich als erstes das starke Ausländerkontingent der Romands bemerkbar und wir mussten beide Spiele trotz gutem Kampf verloren geben. Dasselbe galt auch für das 1. Herrendoppel wo Oli und Ivan nur knapp an einem Sieg vorbeischlitterten.
Die Damen verhinderten im Doppel einen 0:4 Rückstand in gewohnt gekonnter Manier, spielten ihre Gegnerinnen an die Wand und konnten auf 1:3 verkürzen. Nun begann sich die Lage jedoch zunehmend zu verschlechtern, Ivan verlor sein Herreneinzel, Alen hatte mit einer Nackenstarre zu kämpfen und musste in den Dritten Satz.

Und Cedric verlor in seinem Einzel den ersten Satz und lag im zweiten unaufholbare 4:16 im Rückstand. Und gerade als sich in den Köpfen wieder Gedanken an den La Chaux-de-fonds Fluch breit machten und sogar das schreckliche 1:7 Endresultat durch einige Köpfe geisterte, geschah das Wunder. Cedric holte auf unfassbare Art und Weise von 4:16 (!) auf, konnte das Spiel noch drehen und sogar gewinnen! Alen konnte zwar seinen Kopf kaum mehr drehen, gewann jedoch von Cedrics Aufholjagd beflügelt den dritten Satz! Zwischenresultat vor dem entscheidenden Mixed: 3-4 Es war ein Mixed auf sehr hohem Niveau, es wurde gekämpft, gehechtet, die Faust geballt und ausgerufen.

Die Zuschauer kamen in den Genuss eines Hochkaräters, bei dem jedoch LCDF das bessere Ende für sich behielt. Endresultat 3-5 Unser hochgestecktes Ziel gegen ein stark spielendes LCDF haben wir zwar nicht erreicht, doch wir haben um jeden Punkt gekämpft und wer weiss, vielleicht wäre es ohne diesen Kampfgeist schlimmer gekommen.

Wir haben zwar verloren, aber mit wehenden Fahnen!

 

Bericht: Kiko